Nova Pesquisa Sugere que a Maioria dos Comerciantes Vejam Bitcoin Chegar aos $100K no Próximo Ano

A fé e a confiança no bitcoin e o seu preço crescente parecem estar a aumentar de acordo com os resultados de uma nova sondagem realizada pelo analista de criptografia do Twitter Plan B.

A pesquisa Bitcoin Sugere Grandes Coisas

A pesquisa sugere que aproximadamente 51% das pessoas acreditam que o bitcoin vai saltar para a faixa dos 100 mil dólares até o final do próximo ano. O que é interessante é que este número subiu claramente desde a realização anterior desta pesquisa. O Plano B inicialmente conduziu esta pesquisa em meados de julho e perguntou a alguns de seus muitos seguidores e fãs onde eles achavam que a moeda estaria no final de 2021.

Cerca de 23% dos participantes disseram que estaria a 100 mil dólares, enquanto cerca de 17% acharam que seria mais alta.

O restante viu o bitcoin ser negociado a $55.000 ou menos, o que significa que apenas 40% dos participantes sentiram que o bitcoin poderia quebrar a marca dos seis dígitos em aproximadamente um ano e meio. Agora, a mesma pesquisa foi realizada em agosto, e parece que aqueles que pensam que o bitcoin pode potencialmente explodir nos próximos 16 meses disparou mais de dez por cento, o que significa que a reputação do bitcoin é mais forte do que jamais foi.

Além disso, aproximadamente 22% dos participantes sentiram que a bitcoin poderia potencialmente chegar além dos 280.000 dólares, um aumento de cerca de 5% em relação à pesquisa anterior.

O analista da Crypto Willy Woo acredita que os atuais padrões de preços que a bitcoin está exibindo são semelhantes aos que estava experimentando durante o quarto trimestre do ano de 2016. Isto faz sentido, em muitos aspectos. Esse também foi um ano de eleições – um ano em que Donald Trump se adiantou à candidata Hilary Clinton para o cargo de comandante-chefe em novembro.

Após a eleição de Trump, o preço do bitcoin começou a explodir. Agora que 2020 está chegando ao fim, estamos ainda mais perto da próxima batalha presidencial entre o atual presidente Trump e a esperança democrática e ex-vice-presidente Joe Biden. Dada a rivalidade política e a tensão que está fazendo seu caminho através dos mercados econômicos, sem dúvida bitcoin é provável que exiba alguns dos mesmos comportamentos.

Se as coisas continuarem a partir daqui, é provável que vejamos 2021 ser o ano de outra explosão maciça de preços criptográficos. Como todos nos lembramos, os principais movimentos para o bitcoin e muitos de seus primos Altcoin de alto nível (ou seja, Ethereum, Ripple, bitcoin cash, etc.) vieram em 2017, aproximadamente 12 meses depois de Trump ter sido eleito. Isto foi quando o bitcoin atingiu o seu máximo histórico de quase 20 mil dólares, embora desta vez os analistas não estejam prevendo 20 mil dólares, mas 100 mil dólares.

Devemos ir mais alto?

Alguns analistas estão até levando suas previsões e idéias a níveis mais altos, com um – Dan Tapiero – acreditando que a corrida de touro em questão poderia durar no mínimo dois anos e meio, levando-a bem além do limiar de 2021. Em um tweet, ele explica:

Deve durar alguns anos, pois a consolidação de 2,5 anos é uma base fantástica para a catapulta.

Interesse an Bitcoin nimmt zu: 430.000 neue Trader in den letzten 90 Tagen

Die Anzahl der Bitcoin-Adressen, die mehr als 0,01 BTC enthalten, hat in den letzten zwei Monaten erheblich zugenommen. Die Frage bleibt, ob der Grund dafür die bevorstehende Halbierung im Mai, die durch die COVID-19-Pandemie verursachte wirtschaftliche Unsicherheit oder beides ist.

BTC-Adressen steigen

Die beliebte Ressource zur Überwachung von Kryptowährungen, Glassnode Insights, lieferte ein Diagramm über die Anzahl der Bitcoin-Adressen mit mindestens 0,01 BTC im Bestand (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels im Wert von ca. 69 $).

Wie die Grafik zeigt, gab es zu Beginn des Jahres etwas mehr als 7.800.000 solcher Adressen. Im Januar und im größten Teil des Februars war die Zahl relativ konstant, aber dann nahm sie wieder zu.

Obwohl der Preis der größten Kryptowährung Mitte März einen heftigen Rückgang erlebte, erreichte die Zahl der Adressen vor einigen Tagen mit über 8.200.000 ihren Höhepunkt. Dies entspricht mehr als 400.000 neuen Adressen oder einem Zuwachs von 5% innerhalb eines Monats.

Ein anderer überzeugender Bericht von vor ein paar Tagen deutete ebenfalls an, dass das Interesse an Bitcoin in letzter Zeit wieder zugenommen hat. Die Zahl der Wale (mit mehr als 1.000 BTC) ist in den letzten Monaten stark angestiegen.

Die aktuellen Neugigkeiten von Bitcoin

Halbierung, COVID-19, oder beides?

Die Daten über die steigende Zahl der Bitcoin-Wale lassen vermuten, dass 2016 – vor der letzten Halbierung – etwas Ähnliches passiert ist. Da historisch gesehen der Preis für den primären digitalen Bestand im Jahr nach dem Ereignis in die Höhe geschnellt ist, scheint es logisch anzunehmen, dass dies der Hauptgrund dafür sein könnte.

Die Situation jetzt könnte allerdings etwas anders aussehen. Der Ausbruch von COVID-19 verursachte Erschütterungen im Finanzsektor, die zu erheblichen Preiseinbrüchen auf allen Märkten führten. Anfang März schien es, als steuere die Welt auf eine weitere lang erwartete Rezession zu. In Zeiten der Unsicherheit neigen die Menschen dazu, sich auf so genannte sichere Häfen wie Gold zu verlassen.

Der Virus hat aber auch die physische Versorgung mit dem Edelmetall gestört. Der Mangel an tatsächlichem Gold und die hohe Nachfrage führten zu doppelten und sogar dreifachen Prämien.

Wenn es Anlegern also aufgrund der aktuellen Umstände nicht möglich ist, Gold zu kaufen, welche Möglichkeiten haben sie dann?

Zunächst einmal können sie damit beginnen, die Krypto-Währung anzuhäufen, die viele zuvor als „digitales Gold“ bezeichnet haben. Und wenn ja, könnte dies letztendlich mehr neue Bitcoin-Adressen bedeuten.

Die Kombination der beiden ist ebenfalls ein plausibler Grund. Oder vielleicht ist es etwas ganz anderes.

Es ist erwähnenswert, dass neue Adressen nicht unbedingt neue Bitcoin-Benutzer bedeuten. Eine Person kann mehr als eine bedienen. Im Allgemeinen bevorzugen Inhaber mit bedeutenderen Anteilen aus Sicherheitsgründen eine Aufteilung der Beträge auf verschiedene Adressen.